Unsere Meilensteine
Unsere Geschichte
Tradition bewahren - Zukunft gestalten - seit 1925

Bilder vergrößern sich beim darauf klicken

1925
Gründung als Vogelsberger Automobil- und Motorradclub, Sitz Schotten
Friedrich Wilhelm Engler wird der erste Vorsitzende unseres Vereins.
Das erste Rennen Rund um Schotten findet am 12. September 1925 statt.

1928
Der 1. Vorsitzende des Clubs, Friedrich Wilhelm Engler, verstirbt unerwartet.
Er wird nur 32 Jahre alt.
Dr. Henrich Dambmann wird sein Nachfolger.
Der Engler-Stein bei Götzen erinnert bis heute an ihn.

1929
Die Rennen der 250er und 500er Klasse zählen erstmals als Läufe zur Deutschen Meisterschaft.

1930
Erstmals kommen über 50.000 Zuschauer an den 16,08 km langen Kurs.
Dr. Paul Laven vom Frankfurter Rundfunk überträgt die Veranstaltung "direkt" (live).

1933
Die Rennen am Schottenring werden erstmals international ausgetragen.

1934
In den Jahren 1934-1935 wird die Strecke mit einem Betonbelag versehen.
Daher gibt es nun 2 Jahre Rennpause.

1936
Nach 2 Jahren Pause steigt die 10. Auflage von "Rund um Schotten"
Mit 125,3 km/h Durchschnitt wird ein neuer Streckenrekord aufgestellt.

1938
Erstmals nehmen auch Sportwagen an "Rund um Schotten" teil.
Auch nach dem 2. Weltkrieg werden sie noch einige Male starten.
Der Kurs wird ab jetzt im Uhrzeigersinn befahren.

1939
Das vorerst letzte Rennen "Rund um Schotten"
nur wenige Wochen vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieg.....

1947
Am 22. Juni 1947 heißt es erstmals wieder nach dem Krieg "Rund um Schotten"
Noch im selben Jahr wird der Club wieder gegründet.
Er trägt seitdem den Namen, den es bis heute trägt:
"Motorsportclub Rund um Schotten e.V."

1950
Zu 25 Jahre "Rund um Schotten" säumen 250.000 Zuschauer den Schottenring
Streckenverbesserungen werteten den Schottenring auch international deutlich auf.
Legendär sind in diesen Jahren die Duelle Schorsch Maier gegen Walter Zeller.

1953
Höhepunkt der Clublaufbahn: Der Große Preis von Deutschland geht an den Schottenring
Gleichzeitig ein Tiefpunkt: Fahrerstreik in Schotten
125er und 250er Klasse zählen zur WM
350er und 500er Klasse werden als Internationale Rennen ausgetragen.

 

 

 

1955
Katastrophe in Le-Mans. Beim schlimmsten Unfall der Motorsportgeschichte sterben 84 Menschen
Noch nicht absehbar zu diesem Zeitpunkt:
"Rund um Schotten" findet 1955 zum letzten Mal statt.
Walter Zeller fährt den ewigen Rundenrekord mit 132,5 km/h Durchschnitt.

 

1956
"Rund um Schotten" wurde angemeldet, jedoch fand in dieser Zeit ein Verbandswechsel statt.
Der MSC wechselte vom DMV zum ADAC.
Die Anmeldung des Rennens lief schon über den ADAC.
Jedoch hätte diese noch über den DMV erfolgen müssen.
Da sich die Verbände nicht einigen konnten, gab es keine Rennen "Rund um Schotten" mehr.
Es wird lange dauern, bis auf dem Schottenring sich wieder die Räder drehen.

Die Zeit zwischen 1952-1968
Von 1952 bis 1956 trug der MSC auch auf einer Strecke zwischen Schotten und Eschenrod Motocross-Rennen aus.
Eine Jugendgruppe wird ins Leben gerufen.
Ihr Jugendleiter wird der spätere MSC-Vorsitzende Helmut Neumann.

1968
Auf der Mitgliederversammlung des MSC wird Helmut Neumann zum Vorsitzenden gewählt.
Er wird dieses Amt 36 Jahre lang bekleiden.
Der 1. ADAC Bergpreis Schottenring findet statt.
Ebenfalls finden in diesen Jahren Zuverlässigkeitsfahrten statt.

 

1971
Der 4. ADAC Bergpreis Schottenring steht an.
Und er ist erstmals International.
In Spitzenzeiten kommen über 25.000 Zuschauer nach Rudingshain.

1975
Die FIA untersagt sogenannte "Kombiveranstaltungen"
Autos und Motorräder dürfen nicht mehr zusammen starten.
Schweren Herzens verzichtet man auf die Motorräder.
Mit einer großen Feier begeht der MSC sein 50-jähriges Jubiläum.

 

1983
Der letzte ADAC Bergpreis Schottenring für lange Zeit findet statt.
Die Fahrbahnbedingungen lassen ihn nicht mehr zu.
Es wird 20 Jahre dauern, bis wir wieder am Berg starten.
Und 30 Jahre bis zum nächsten "Bergrennen"
Mit der Unterstützung der ADAC 1.000 km Hockenheim schafft man sich weiter Gehör.
Und auch Rallyes werden vom Club durchgeführt.

1986
Auf der L3291 zwischen Schotten und Rudingshain verunglückt Marc Surer schwer.
Co-Pilot Michel Wyder überlebt den Unfall bei der Hessen-Rallye nicht.
Der MSC trägt die Langstrecken-WM auf dem Hockenheimring aus.
Das Regenwetter führt zu einem finanziellen Desaster.
Dank des ADAC und der Banken kann sich der MSC über Wasser halten.

1989
Bereits einige Zeit vor 1989 schauten sich Clubfreunde und Vorstandsmitglieder um.
Sie besuchten Veranstaltungen der VFV-Meisterschaft.
Die Machbarkeit einer solchen Veranstaltung in Schotten wurde geprüft.
Und schließlich war es am 26./27. August 1989 soweit:
Der 1. Schottenring Grand-Prix findet statt.
Mit über 5.000 Zuschauern.
Ein Erfolg, mit dem niemand gerechnet hat.


1990
Der 2. Schottenring Grand-Prix wird ausgetragen.
Er findet erstmals am 3. Wochenende im August statt.
Dieses Modell wird seitdem bis heute beibehalten.

2000
75 Jahre MSC Rund um Schotten
Und endlich ein eigenes Haus
Unser Clubhaus (Engler-Haus) wird kurz vor dem 12. Schottenring Grand-Prix eingeweiht.

2003
Ein Rekordjahr für den Grand-Prix.
Über 20.000 Zuschauer kommen nach Schotten.
Auch Weltmeister von einst geben sich mittlerweile die Klinke in die Hand.
Nach mittlerweile 20 langen Jahren Pause kommt der Bergpreis wieder zurück.

 

2004
Der 15malige Weltmeister und damit Rekordchampion, Giacomo Agostini, kommt nach Schotten.
Ende einer Ära: Helmut Neumann hört nach 36 Jahren als MSC-Vorsitzender auf.
Er wird in der Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt.
Wolfgang Wagner-Sachs wird sein Nachfolger und ist noch heute (2019) 1. Vorsitzender.

2013
Gleich 2mal Grund zur Freude:
Nach 30 Jahren findet erstmals wieder ein richtiges Bergrennen statt.
Und der Schottenring Grand-Prix wird 25.

2018
Was nicht immer im Bereich des möglichen schien, wird doch wahr:
Der MSC richtet den 30. Int. ADAC/VFV Schottenring Classic Grand-Prix aus.
Die Partnerschaft mit dem VFV währt nun auch schon 30 Jahre.

2019
Zum 16. mal in der Neuzeit findet der ADAC Bergpreis Schottenring statt.
Und zum 31. mal der Int. ADAC/VFV Schottenring Classic Grand-Prix.

 

Und die Geschichte?
Sie wird weitergehen :-)